Unsere Schulordnung

 

  Präambel                     

 

Unser Leitmotiv als offene Ganztagsschule heißt

„Miteinander Leben und Lernen“.

                               

 

Immer, wenn Menschen verantwortungsvoll zusammen leben und arbeiten, ist eine Ordnung mit verbindlichen Regeln notwendig. Für uns ist das die Schulordnung. Da die Schule die Aufgabe hat Schülerinnen und Schüler zu unterrichten und zu erziehen, stehen bei unserer Schulordnung die Leitideen Bildung und Erziehung im Vordergrund.

 

Aus den aufgeführten Pflichten ergeben sich Rechte anderer Menschen, auf die sie einen Anspruch haben. Sie sind Grundvoraussetzung für ein harmonisches Zusammenleben und Zusammenarbeiten in der Schule.

Rücksichtsvolles Verhalten und freundlicher Umgang kennzeichnendas Miteinander aller Personen in unserer Schule und bilden die Grundvor- voraussetzung für einen harmonischen Schulalltag.

 

Unsere Schulordnung ist eine Vereinbarung zwischen den Schülerinnen und Schülern, den Erziehungsberechtigten und den Mitarbeitern der Realschule Aurich. Ihre Gültigkeit wird in regelmäßigen Abständen überprüft. Die Schulordnung gilt auch über den Schulunterricht hinaus bei Veranstaltungen, die von der Schule verantwortet werden. Schülerinnen und Schüler unserer Schule sowie deren Erziehungsberechtigte erkennen die Schulordnung mit ihrer Unterschrift an.

 

Die Schulordnung wurde von der Gesamtkonferenz am 20.07.2015 beschlossen.

 

Wir wünschen allen ein angenehmes und erfolgreiches Miteinander!

 

 

I. Allgemeine Regelungen - Hausordnung

 

a)     Gäste melden sich im Sekretariat an.

b)     Wir respektieren die Unterrichtszeiten und erscheinen pünktlich zum Unterricht und verlassen das Schulgelände erst nach Unterrichtsschluss. Der Nachmittagsunterricht endet um 15.20 Uhr.

c)     Wenn wir krank sind, melden wir uns vor Unterrichtsbeginn (ab 7.30 Uhr) telefonisch ab (Eltern, Erziehungsberechtigte). Bei mehrtägiger Fehlzeit wird eine schriftliche Entschuldigung vorgelegt. Krankheitsbedingte Abmeldungen am Vormittag erfolgen bei der Lehrkraft bzw. im Büro. Bei mehr als 10 Fehltagen im Halbjahr wird die Schulleitung tätig und versucht die Hintergründe zu klären und eine Verbesserung zu erzielen. Bei vermuteter Schulverweigerung wird das Ordnungsamt bzw. das Amt für Kinder, Jugend und Familie informiert.

d)     Wir sind für unser Eigentum selber verantwortlich (einschließlich der ausgeliehenen Lehrmittel). Gegenstände, die nicht schulischen Zwecken dienen, sind nicht versichert (Handys usw.). Wir gehen mit fremdem und schulischem Eigentum sorgsam um.

e)     Wir fahren mit dem Fahrrad nicht auf dem Schulhof. Versicherungsschutz gilt nur für an-/ abgeschlossene Fahrräder.

f)       Wir fahren nicht mit Skateboards bzw. Inlinern zur Schule (kein Unfallversicherungs-schutz).

g)     Wir unterstützen die Konzepte der Schule: Müllsortierung, Energiesparkonzept, Klassendienste und halten die Schule und das Gelände sauber.

h)     Es gilt ein Verbot des Mitbringens und Konsumierens  von Alkohol, Drogen, Zigaretten, Waffen (Waffenerlass) und nicht jugendfreier Videospiele oder Filme. Dieses gilt ebenso für Energydrinks und coffeinhaltige Getränke.

i)       Bei Unfallmeldungen leiten wir eine Rettungskette ein. Lehrkräfte, Verwaltung, Schulsanitätsdienst leisten Ersthilfe  und benachrichtigen den Rettungsdienst, Eltern etc..

j)       Der Alarmplan informiert über mögliche Gefahren und Rettungs- bzw. Schutzmaßnahmen. Es finden jährlich Übungen statt. Zufahrten auf das Schulgelände und Fluchtwege sind freizuhalten.

k)     Wir benutzen die Haupteingänge und Fahrradeinstellplätze.

l)       Aus Sicherheitsgründen ist das Werfen mit Schneebällen verboten.

m)  Anfragen im Lehrerzimmer und in der Verwaltung sind auf dringende Fälle beschränkt (siehe Pausenordnung!).

 

II. Pausenordnung

a) Regelungen für Kl. 5 – 8:

     Bei „Schönwette Pausen“ müssen wir das Schulgebäude verlassen und uns auf den erlaubten Flächen aufhalten. „Schlechtwetter Pausen“ werden mit einer Durchsage angekündigt, dann dürfen wir im Gebäude bleiben. Wir dürfen uns dann in den unteren Fluren, im Bereich vor dem Forum und in der Mensa drinnen aufhalten. Wir dürfen die oberen Flure oder den Neubau (Naturwissenschaften, Werken und Textil) nicht betreten.

     Bei gutem Wetter ist der Pausen-Aufenthalt im Gebäude ist nur in der Mensa, im Flur vor dem Kiosk  und für die Toilettennutzung erlaubt. Nach Unterrichtsschluss werden die Klassen- und Fachräume verschlossen und alle Schüler aus den Fluren geschickt. Fachlehrer begleiten die Schüler möglichst zum Klassenraum  oder organisieren ein Ablegen der Taschen an anderer Stelle. Achtung (!), jeder Schüler ist für seine Wertsachen (Handys etc.) selbst verantwortlich!

     Wir erscheinen pünktlich vor Unterrichtsbeginn vor den Klassen- und Fachräumen    und verhalten uns dort diszipliniert. Beim Klingeln machen sich Schüler und Lehrkräfte auf den Weg zum Unterricht.

b) Regelungen für Klasse 9 – 10:

Die SchülerInnen entscheiden über den Aufenthalt in den Pausen selbst. Bei Störungen gelten für einzelne SchülerInnen oder Klassen ebenfalls die Regelungen unter (a). (Siehe Handnutzung nur außerhalb des Gebäudes!)   

 

c) Zur Einhaltung der Pausenregelung (a) helfen Schüler der Klassen 9 bzw. 10. Der Einsatz ist freiwillig.

d) Regelungen für den Nachmittagsunterricht:

    Für die Mittagspause und Nachmittagsangebote beachten wir die Regelungen in der Mensa (Ruhezone), am Kiosk (Pfand, Müllsortierung) und im Freizeitbereich (Respekt, Fairness) sowie die allgemeine Schul-  und Hausordnung.

    

III. Unterrichtsordnung

a) Mitarbeit

Für jedes Kind in Deutschland besteht Schulpflicht. Das bedeutet: jedes Kind ist verpflichtet, regelmäßig und pünktlich den Schulunterricht zu besuchen und aktiv im Unterricht mitzuarbeiten. Unterricht und Erziehung erfordern Mitarbeit und Leistung der Schüler. Die Schulpflicht umfasst neben dem regulären Unterricht auch zusätzliche schulische Veranstaltungen und in der Ganztagsschule den Unterricht am Nachmittag.

 

 

- Jeder Schüler hat das Recht auf ungestörten Unterricht.

- Jede Lehrkraft hat das Recht ungestört zu unterrichten.

- Keiner hat das Recht, andere während des Unterrichts zu stören.

 

Es gilt:

- Kein Dazwischenreden!

- Kein Provozieren und keine Beleidigung!

- Kein Herumlaufen in der Klasse!

b) Hausaufgaben und Arbeitsmaterial

- Alle Materialien für den Schulalltag werden mitgebracht.

- Nicht angefertigte Hausaufgaben werden zu Hause oder in der Schule nachgearbeitet/        

  nachgereicht, je nach Vereinbarung in den Klassen.

- Bei wiederholtem Vergessen werden die Eltern informiert und entsprechende  

  schulische  Maßnahmen eingeleitet.

c) Regeln und Rituale

Die „Regeln und Rituale“ sind in allen Klassenräumen ausgehängt und verbindlich.

 

IV. Nutzung audiovisueller Medien

Die Handynutzung unterliegt den folgenden Regeln der Schulordnung:

a)Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände gilt ein generelles Handynutzungsverbot am Unterrichtsvormittag. Ausnahmen gelten nur für dringende persönliche Nachrichten mit der Genehmigung einer Lehrkraft. Auch zu unterrichtlichen Zwecken kann die Lehrkraft die Nutzung des Handys im Klassenraum gestatten.

b)   Auch in der Mittagspause und während des Nachmittagsunterrichts bleiben audiovisuelle Medien (AV) ausgeschaltet.

c) Bei Verstößen gegen die o. g. Regelungen werden die Geräte eingezogen und mittags bzw. nachmittags wieder ausgehändigt. Erziehungsmaßnahmen wegen Verstoßes gegen die Schulordnung können eingeleitet werden, wenn ein Schüler oder eine Schülerin zum dritten Mal gegen die Regeln der Nutzung audiovisueller Medien verstößt. Das betrifft auch Verstöße gegen das Urheberrecht, gegen Persönlichkeitsrechte, das Jugendschutzgesetz, das Recht am eigenen Bild u.ä..

e) AV-Geräte unterliegen nicht dem Versicherungsschutz.

V. Maßnahmen bei Verstößen gegen die Schulordnung

 

Handelt ein Schüler gegen unsere Schulordnung, reagiert die aufsichts-führende bzw. unterrichtende Lehrkraft entsprechend der Schwere des Verstoßes. Mögliche erzieherische Maßnahmen sind u.a.: Stille Pause, Erziehungsstunde, Sammelkasse, Gespräch bei der Schulleiterin, Aufsatz über den Sinn und Zweck unserer Schulordnung, Ordnungsdienste, Wiedergutmachung, Schadensausgleich, Eltern Benachrichtigung (Tadel). Bei wiederholten und schweren Verstößen beantragt die Klassenleitung nach § 61 NSchG eine Klassenkonferenz zur Festsetzung einer Ordnungsmaßnahme.

 


 

Realschule Aurich
Ganztagsschule
mit offenem Nachmittagsangebot

An unserer Schule findet vormittags der Unterricht nach der Stundentafel für die Realschulen statt und nachmittags können bis 15.20 Uhr verschiedene Arbeitsgemeinschaften gewählt werden.

In der Mittagspause wird ab 13.00 Uhr ein warmes Essen angeboten und ab 13.50 Uhr beginnen zahl­reiche interessante AGs. Nähere Informationen für die Anmeldung zum Nachmittagsangebot und zum Mensaessen sind im Sekretariat zu erhalten.