Digitale Schule

Die Realschule Aurich – auch eine digitale Schule
Der Bereich ‚digitale Schule‘ ist ein großer Kernbereich der Schulentwicklung an der RSA, da er so viele Dinge gleichzeitig voranbringt: Verwaltung, Unterrichtsqualität und die Medienkompetenz der Schüler:innen. Allerdings ist uns auch wichtig, dass wir das Greifbare und Analoge nicht aus dem Blick verlieren, weshalb wir darauf achten, dass nicht einfach alles Bewährte und Zwischenmenschliche plump digital ersetzt wird. Wir verstehen Digitalität als Ergänzung von bewährten Dingen.

Nachfolgend werden die zentralen Aspekte unserer digitalen Schule dargestellt. Aus aktuellem Anlass wollen wir an dieser Stelle gesondert auf den FAQ-Bereich zum Thema Tabletschule verweisen, in dem es auf die meisten Ihrer Fragen zu diesem Entwicklungsschritt an unserer Schule Antworten geben wird.

Digitale Infrastruktur
Die Realschule Aurich ist schon seit vielen Jahren sehr darin bestrebt die Digitalisierung vieler Verwaltungsaspekte und auch des Unterrichts voranzutreiben. Hierzu zählen zum Beispiel die Einführung der digitalen Schülerverwaltung Danis des Landes Niedersachsen, die Stunden- und Vertretungsplanung über Untis, die Verwendung von iServ als Schulportalserver und der Einsatz von Tabletcomputern, Laptops und Computern im Unterricht.

iServ
Bereits etliche Jahre vor der Beginn der Corona-Pandemie haben wir auf den iServ-Schulportal-Server von der gleichnamigen Firma iServ aus Braunschweig gesetzt und er ist quasi das Rückgrat unserer digitalen Schule. Wir koordinieren hierüber beispielsweise die Kommunikation zwischen Schüler:innen, Eltern und Lehrkräften, speichern Arbeitsergebnisse, verteilen Elternbriefe, stellen Aufgaben bereit, veröffentlichen Klassenarbeitstermine und so weiter. Jedes Kind an unserer Schule erhält so eine eigene eMail-Adresse zur Kommunikation mit der Schule.

Niedersächsische Bildungscloud
Zwischen den beiden Lockdowns erhielten wir an unserer Schule auch einen Zugang auf die Bildungscloud des Landes Niedersachsen. Die Bildungscloud nutzen wir zurzeit als Ergänzung zu iServ an den Stellen an denen der Einsatz Sinn ergibt.

LEB online
Ein weiterer Baustein, der vor allem für die Lehrkräfte eine große Erleichterung ist, ist die Software LEB online der Firma MD in Emden, die es uns ermöglicht Noten und Leistungen zu dokumentieren und Zeugnisse zu erstellen. Auch die Kurswahlen (z. B. WPK, Profile oder AGs) werden jährlich über diese Plattform abgewickelt, was auch für alle Schüler:innen und Erziehungsberechtigten eine große Erleichterung darstellt, weil der Vorgang vollkommen transparent wird.

WebUntis
Im vergangenen Jahr haben wir dann über WebUntis weitere digitale Dienste wie übersichtliche Vertretungspläne, das digitale Klassenbuch (das wir seit März 2022 einsetzen) oder das Elternsprechtagsmodul für die Terminkoordination einen weiteren großen Digitalisierungsbaustein umgesetzt, um unsere Arbeit im Sinne aller Beteiligten transparenter und zugänglicher zu machen.

Datenschutz
Alle genannten Dienste werden selbstverständlich unseren kritischen Ansprüchen an den Datenschutz gerecht und greifen auf eine IT-Infrastruktur ausschließlich in der Bundesrepublik Deutschland zurück.

Physikalische Infrastruktur
Auch in der Schule hat sich viel getan: In diesem Jahr wurde der Umbau unseres Schulnetzes aus dem Digitalpakt endlich angeschlossen, sodass wir im ganzen Haus über eine moderne kabelgebundene und kabellose Infrastruktur verfügen, die eine schnelle hausinterne Vernetzung und auch mit dem Internet ermöglicht. Nach außen bewegen wir uns, wenn man unsere verschiedenen Leitungen zusammennimmt, nahezu im Gigabit-Bereich.

Moderne Boards
In jedem Klassenraum befindet sich ein moderner Touchscreen, eine digitale Tafel, die mit einem Stift direkt oder über Screencast mit einem oder mehreren Tabletcomputern genutzt werden kann. Auf diese Weise kann man im Klassenraum kollaborativ Arbeitsergebnisse präsentieren oder zusammentragen. Hierdurch können wir auch im Unterricht ganz anders mit unseren Schüler:innen arbeiten und sie auf künftige Anforderungen im Beruf oder im Studium optimal vorbereiten.

Tabletcomputer im Unterricht und Tabletschule
Derzeit verfügen wir über mehrere Klassensätze mit Tabletcomputern, die im Leihverfahren durch Lehrkräfte für den Unterricht gebucht werden können. Abgerundet wird dies durch die Umsetzung des aktuellen Beschlusses Tabletschule zu werden. Zum zweiten Halbjahr des Schuljahres 2022/2023 sollen die Schüler:innen der Jahrgänge 7 und 8 Tablets kaufen und im Unterricht einsetzen. Im Rahmen dieser Sammelbestelllung können auch die Schüler:innen der Klassen 5, 6, 9 und 10 auf freiwilliger Basis Tablets im Webshop unseres Resellers erstehen und so ggf. von langen günstigen Finanzierungslaufzeiten profitieren. Dann, im darauffolgenden Schuljahr, sollen nach aktueller Beschlusslage auch die Klassen 5 und 6 mit in das Konzept Tabletschule einsteigen.

Vorgesehen ist es den Unterricht mit den didaktischen Mehrwerten dieses Arbeitsgeräts gewinnbringend zu bereichern. Der Tabletcomputer bietet und vereint viele solcher Mehrwerte, die einzig über ein derartiges mobiles Endgerät zu erreichen sind. Es sollen keine herkömmlichen Kulturtechniken wie Lesen, Schreiben (v. a. handschriftliches Schreiben) oder Rechnen ersetzt, sondern sinnvoll zu ergänzen.

Wichtig ist, dass wir – das Kollegium – diesen Prozess ständig evaluieren und optimieren, damit unsere Schüler:innen von unseren Erkenntnissen profitieren und die Unterrichtsqualität fortlaufend verbessert wird.

Neugierig? Dann lesen Sie gerne hier weiter in unseren FAQ zur Tabletschule.